Songs an einem Sommerabend

Das beliebte und bekannte Veranstaltungsformat

von Ado Schlier beim Hafensommer

Der Geschichtenerzähler am Klavier

Maurenbrecher wurde 1991 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Er erhielt den Deutschen Kabarettpreis im Jahr 2002 sowie für vier seiner Alben den Preis der Deutschen Schallplattenkritik in den Jahren 2005, 2013, 2015, 2017. Zuletzt erhielt er in Würzburg bei den Songs an einem Sommerabend 2018 den „Walther-von-der-Vogelweide-Preis“ für seine Verdienste um Lieder gegen Hass, Diskriminierung und Ausgrenzung. Er zählt zu den Liedermachern, welcher sich nie den kommerziellen Strömungen angepasst hat, sondern in seinen Liedern immer mit einem Lächeln zur Sache gekommen ist. Er ist einer der wichtigsten Säulen der deutschsprachigen Liedermacherszene.

Manfred Maurenbrecher

Richard Wester

Der Multi-Instrumentalist am Saxophon

Maurenbrechers musikalischer Partner Richard Wester arbeitete unter anderem als Bandmusiker bei Ulla Meinecke, Stefan Waggershausen und BAP sowie als Theatermusiker an vielen Häusern in der Republik. Studio- und Session-Musik machte er mit Udo Lindenberg, Hannes Wader, Reinhard Mey, Herwig Mitteregger, Joe Cocker, Lydie Auvray oder Tangerine Dream.

Kunstvoller Pop

Hinter dem Namen Carolin No stehen die beiden Singer-Songwriter Carolin und Andreas Obieglo. Die beiden miteinander verheirateten Multiinstrumentalisten leben – nach Stationen
in Berlin und den USA – in der Nähe von Würzburg, wo sie ihre Songs schreiben und produzieren. Das Duo, das für seine Alben vielfach ausgezeichnet und von der Fachpresse
hochgelobt wurde, und das bereits mit Größen wie Konstantin Wecker, Reinhard Mey, Hannes Wader sowie Joan Armatrading und Suzanne Vega auftrat, veröffentlichte bisher elf
gemeinsame Alben mit vorrangig englisch- und deutschsprachigen Liedern. 2018 feierten die beiden Ausnahmekünstler ihr 11jähriges Jubiläum, das gekrönt wurde durch die Verleihung des Kulturförderpreises ihrer Heimatstadt Würzburg.

Carolin No

Mackefisch

Musikalische Schnappschüsse mit Lächeln und in Töne umgesetzte Momentaufnahmen

Die Preisträger des „Walther-von-der-Vogelweide-Preises“ bedienen gleichzeitig Klaviertasten, Gitarrensaiten, einen Steppschuh, eine selbstgebaute Koffer-Basstrommel und viel Klimbim. Das Duo präsentiert eine facettenreiche Musik mit Texten, die bissig, frech und dann auch wieder unerwartet poetisch sind. Sie gehören in der Gegenwart zu den wenigen professionellen Liedermachern, die nicht verbittert, sondern mit Lächeln und viel Hoffnung in die Zukunft sehen.

Einer, der versteht, Brücken von der Bühne zum Publikum zu bauen

Er steht seit 1989 auf der Kabarettbühne und feierte 2019 sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Sein zehntes Programm „Keine Zeit für Pessimismus“ hatte im Februar 2020 Premiere. Für sein erstes Tournee-Programm wurde er von Hanns Dieter Hüsch mit dem Kabarettpreis „Das schwarze Schaf“ ausgezeichnet. Es folgten insgesamt 15 weitere Kabarettpreise. Matthias Brodowy ist nicht nur Wortakrobat, sondern mit Leib und Seele auch Musiker.

Matthias Brodowy

Lars Reichow

Ein guter Beobachter, unterhaltsam, klug und wahrhaftig

Lars Reichow, der vielfache Preisträger, Radio- und Fernsehmoderator zeigt die ganze Bandbreite seines künstlerischen Potentials als Kabarettist, Comedian, Pianist und Sänger. Und er zeigt Haltung: Klare Worte gegen Nationalismus, Rassismus und ein Bekenntnis für ein weltoffenes Denken und Handeln. Lars Reichow erhielt bis heute 10 Kleinkunst- und Kabarettpreise, u.a. den „Deutschen Kleinkunstpreis", den „Kulturpreis NRW" und den „Berliner Kabarett-Preis"

Beklemmendes kann er mit Leichtigkeit bringen und sein Humor kann zu Tränen rühren

Der Sänger-Schauspieler lässt in seinem Programm Zeugnisse einer Liedkultur aufleben, die selten geworden ist, der eine selbstverständliche Menschenliebe zugrunde liegt. Karsten Troyke weiß einen differenzierten Ton anzuschlagen, selbst bei beklemmender Thematik gelingt es ihm noch, das Zynische mit dem Komischen, das Grauenhafte mit dem Grotesken zu verbinden. Seine Stimme ist kein Belcanto, aber eindringlich und hat eine erstaunliche Wandlungsfähigkeit. Er wirkt in Hörspielen, arbeitet auch als Synchronsprecher und war schon in sehr unterschiedlichen Bühnenstücken zu sehen. Programme mit eigenen Liedern und Texten, Folksongs und „Lieder der Welt“ bringt er seit den 1980er Jahren auf die Bühne. Als ein Botschafter des Jidischen Liedes bereiste er ab 1990 auch eine Reihe von Ländern in aller Welt... Er sammelte in Vergessenheit geratene Lieder, und präsentiert in den letzten Jahren vor allem Jiddische Tangos und Cabaret-Songs, meist zusammen mit Sharon Brauner.

KARSTEN TROYKE

Zurück